In einem dreitägigen praxisbezogenen Workshop konstruierten und designten Jugendliche im Alter zwischen 13 und 15 Jahren ein eigenes Solarauto mit Verbrauchsgegenständen aus dem Alltag. Dabei waren der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Kleve/Kamp-Lintfort, 6. November 2014: Das zdi-Zentrum Kreis Kleve cleverMINT möchte mit seinem Programm Jugendliche aus dem Kreis Kleve für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) begeistern und zudem über die Berufs- und Studienmöglichkeiten informieren. Ziel ist es, in Kooperation mit den regionalen Unternehmen, der Hochschule Rhein-Waal und den Schulen aus dem Kreis Kleve MINT-Projekte rund um das Thema Energie im Schülerlabor anzubieten. Insbesondere für junge Menschen ist es wichtig zu wissen, welche Alternativen zu fossilen und atomaren Energieträgern bestehen und wie die zur Verfügung stehende Energie effizienter als bisher genutzt werden kann. In einem dreitägigen Ferienworkshop erlernten die Jugendlichen in Kooperation mit dem Unternehmen „SPECTRO Analytical Instruments GmbH“ aus Kleve Relevantes zum Thema „erneuerbare Energie/Solarenergie“ und konstruierten und designten Solarautos.

Nach einer theoretischen Einführung wurde der Workshop am zweiten Tag von dem Auszubildenden der Firma „SPECTRO Analytical Instruments GmbH“, Simon Jansen, bei dem Bau der Solarautos praxisnah und professionell unterstützt. Die Jugendlichen hatten hierbei die Gelegenheit, dem Auszubildenden als Physiklaborant aus dem dritten Lehrjahr auch Fragen bzgl. seines Werdegangs und seinen weiteren Berufsplänen zu stellen. Zudem berichtete Herr Michael Privik (Divisional Vice President der Firma SPECTRO Analytical Instruments GmbH) über aktuelle Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten im MINT-Bereich.

Am letzten Tag des Workshops konnten sich die Jugendlichen in einem abschließenden Solarauto-Wettbewerb beweisen. Die Jugendlichen prüften ihre Autos in den Kategorien Präsentation, Design, Technik/Konstruktion sowie Schnelligkeit und konnten sich spielerisch mit ihren Konkurrenten und deren Solarautos in einem spannenden Wettbewerb messen, bevor abschließend das Klimahaus der Hochschule Rhein-Waal besucht wurde.

Der neuentwickelte Workshop zum Thema „Solarauto“ wurde erstmals im Rahmen des Ferienkurses von Karen Herold (Verantwortliche für das Schülerlabor „Energie“) und Martina Bracht-Nienaber (zdi-Projektkoordinatorin) durchgeführt. Die Kursleiterinnen waren von dem Interesse und der Kreativität der Jugendlichen begeistert und freuen sich schon heute auf weitere interessierte Teilnehmer und MINT-Projekte.

Finanziert wird das Schülerlabor Energie durch eine Spende der AMETEK Foundation (Muttergesellschaft der Firma SPECTRO Analytical Instruments GmbH) sowie einer Zuwendung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union.