In den vergangenen Wochen ermöglichte das zdi-Zentrum zahlreiche Workshops abseits vom Schulalltag. Egal ob Dampfmaschine, Bodenuntersuchung oder DNA-Isolierung – für alle Altersklassen war etwas dabei!

Am 21. Oktober machte der „LUMBRICUS – Der Umweltbus“ für einen Bodenworkshop Station in Kleve. Für die Schülerinnen und Schüler des NW-Kurses der Gesamtschule Kleve hieß das: Unterricht in der freien Natur! Nach einer kurzweiligen theoretischen Einführung durch Herrn Schruck zum Thema Boden, ging es – bewaffnet mit Bohrstock, Schaufel und Behälter – in den Wald. Dort wurde ein Bodenprofil genommen, die Bodentemperatur bestimmt und fleißig nach kleinen Waldbewohnern gesucht. Im LUMBRICUS fand anschließend die Bestimmung und Untersuchung der Funde statt. Dafür standen Binokulare und Bestimmungskarten zur Verfügung. Ein Highlight des Kurses war der abschließende Videodreh, bei dem alle Ergebnisse aufgezeichnet wurden. Das fanden auch die Schüler: „Wir haben ein eigenes Video gedreht! Das war wirklich toll!“

Interessant wurde es für drei achte Klassen am 16. November im Schülerlabor „Energie“. Dort informierte Herr Schulz, ein qualifizierter Referent der Deutschen Umwelt-Aktion e.V., Schülerinnen und Schülern in einem kurzweiligen 90-minütigen Vortrag rund um das „Elektromobilität“. Der Experte erklärte, warum Fahrzeuge den Klimawandel verstärken und warum es gut wäre, wenn es Autos gäbe, die kaum oder kein Kohlenstoffdioxid erzeugen. Zwei Tage später war Herr Schulz noch einmal zu Gast im Schülerlabor. Drei vierte Klassen konnten in 90 Minuten „Energie erleben und verstehen“. Mit Hilfe einer Dampfmaschine erklärte der Referent den Kindern die Stromproduktion. Die Erneuerbaren Energien konnten die Kinder mit kleinen Windrädern und solarbetriebenen Autos ebenfalls live erleben.

Auch für die Oberstufe konnte das zdi-Zentrum Kreis Kleve einen Workshop realisieren. Am 03.12. besuchte eine 11. Klasse der Gesamtschule Moers die Hochschule Rhein-Waal, um die Authentizität von Lebensmitteln mit Hilfe moderner Techniken zu prüfen. Dies umfasste sowohl die Extraktion von genomischer DNA aus den mitgebrachten Lebensmitteln, als auch die Prüfung über eine Multiplex-PCR (Polymerase-Ketten-Reaktion). Durchgeführt wurde der Kurs unter Anleitung von Frau Dr. Merettig in den Laboren der Fakultät Life Sciences. Für die Schülerinnen und Schüler war dies eine tolle Gelegenheit in das Studentenleben zu schnuppern.

Das Team des zdi-Zentrums durfte in den vergangenen drei Monaten zahlreiche weitere Klassen für Schulkurse im Schülerlabor „Energie“ begrüßen. Egal ob Energie-Rallye oder Solarauto-Bau – Spaß war garantiert!